Urlaubszeit. Reisezeit. Aber halt: Was ist mit dem Hund? Abgesehen von den unschönen Momenten, wo Tiere wie Ballast ausgesetzt werden, findet ca. die Hälfte der Urlaubsreisen von Hundebesitzern ohne ihren Vierbeiner statt.

Die andere Hälfte der Urlaube wird laut einer Umfrage vom Meinungsforschungsinstitut Forsa mit Hund angetreten. Hier zeigt sich, dass der Hund wie ein Familienmitglied behandelt wird, und zwar wie eines, welches spezielle Bedürfnisse hat.

Reisevorbereitungen

Während wir Zweibeiner uns auf die Reise und neue Eindrücke freuen und aufgeregt die Koffer packen, die Gebirgsluft riechen oder Meeresrauschen hören, nimmt der Vierbeiner vor allen Dingen eines wahr: Aufregung. Hektik. Emotionen.

Können Sie einem Hund verdenken, dass dieser mit Unwohlsein und Nervosität reagiert? Herrchen und Frauchen sollten hier ruhig und gelassen rechtzeitig mehrere Tage vor Urlaubsbeginn die Koffer packen.

Auf dem Weg zu neuen Ufern

Nicht jeder Hund ist von der neuen, ungewohnten Umgebung sofort begeistert. Viele Hunde brauchen erstmal etwas Zeit zur Gewöhnung. Hier hilft es vielen Hunden, wenn möglichst viele bekannte Dinge mitkommen und das vertraute Futter in den Napf wandert. Das mitgebrachte Hundeschlafkissen stellt einen willkommenen Rückzugsort dar.

Die ersten Urlaubstage sollten der Eingewöhnung dienen. Erste Ausflüge in die Umgebung und Erkundung interessanter Stellen helfen bei der Umgewöhnung.

Vorbereitungen vor der Reise mit Hund

Irgendetwas passiert ja immer. Je besser aber vorher geplant wird, umso entspannter lassen sich Zwischenfälle meistern. Bei Reisen ins Ausland sind oft Auflagen und Einreisebestimmungen zu beachten, die rechtzeitig vorher geklärt werden sollten. Gut vorbereitete Urlauber haben die Adresse eines ortsansässigen Tierarztes und eine kleine Reiseapotheke im Gepäck dabei.

Die folgende Checkliste ist praxiserprobt und kann gerne erweitert werden:

  • Hundebett/Decke
  • Normales Futter, ggf. Kühlbox für Frischfutter
  • Futter/Wassernapf
  • Trinkflasche Wasser für unterwegs
  • Leinen, Brustgeschirr und Maulkorb
  • Kotbeutel
  • EU-Heimtier-Ausweis, Versicherungsunterlagen
  • Reiseapotheke mit Hundemedikamenten
  • Strandlaken und Schattenspender

In einer Hundereiseapotheke sollten folgende Dinge enthalten sein:

  • Verbandsmaterial mit Schere und Leukoplast
  • Desinfektionsmittel oder Spray
  • Zeckenzanze und Pinzette
  • Kokosöl oder anderes Mittel gegen Zecken
  • Durchfalltabletten
  • Adaptil-Spray (bei nervösen Hunden)
  • Zinksalbe
  • Kamillen-Ohrenreinigung

Der Tierarzt kann hier sicherlich weitere hilfreiche Tipps geben, was dem geliebten Vierbeiner den Urlaub erleichtert. Eventuell ständig benötigte Medikamente gehören selbstverständlich sowieso in die Reiseapotheke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.